Selbstverständnis

Das seit ca. 20 Jahren rege genutzte Gebäude ist Anlaufpunkt für viele subkulturell-geprägte Jugendliche aus der Region und darüber hinaus. Wir sind eine Gruppe junger engagierter Menschen, die mit zahlreichen zivilgesellschaftlichen Akteur:Innen in der Region kooperiert. Seit 2015 sind wir als Verein tätig. Das bedeutet, dass wir jungen Menschen den Raum geben, sich kreativ auszuleben.

Wir unterstützen Menschen und Projekte in verschiedensten Themenbereichen;

  • Mit Werkzeug und übrigen Baumaterialien zur Holzbearbeitung,
  • mit Ton- und Lichttechnik als Unterstützung für verschiedenste Events
  • mit Pinsel & Farbe oder Sprühdosen an unseren Wänden künstlerisch ausleben,
  • musikalische Selbstentfaltung mit unserem Equipment,
  • unsere Räume als Proberaum nutzen oder
  • Aufnahmen in unserem Hauseigenen Tonstudio zu erschaffen

Offene Räume

Kreativität und soziale Kontakte, sowie Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungs-Gedanken sollen dabei gefördert werden.

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates

Schon Sokrates bezeichnete die Jugend von 400 v. Chr. als Respektlos – seitdem scheint sich ja nicht viel geändert zu haben. Das rebellische Verhalten gegenüber einer Obrigkeit wird als Katalysator benutzt, um seinem Unmut kund zu tun, oder um einfach mal abzuschalten und die täglich geforderten Verhaltensweisen zu vergessen.

Jede Person, die „älter“ geworden ist, kann darauf zurückblicken, in der Jugendzeit etwas aufregendes, verrücktes, blödsinniges, außergewöhnliches oder radikales getan zu haben. Was das dann im einzelnen war, behält wohl besser jede:R für sich. 😉

Wer wir sind, was wir machen und erreichen möchten.

Wir fördern eine freie Jugendkultur, Kunst, Selbstbestimmung und dem Demokratischen Grundgedanken. Durchsetzen können wir dies mit Freuräumen, welche instandgehalten und etabliert werden müssen.

Um einer Jugendgruppe etwas Auslastung und/oder Entspannung zu gönnen, braucht es also eine der Zeit und Gesinnung entsprechende Aktion. Wir als Atomkinder e.V. haben es uns zur Aufgabe gemacht, solche Aktionen zu starten und somit eine freie, jugendgerechte Kultur zu schaffen und etablieren zu können. Dafür halten wir entsprechende Objekte instand, Treffpunkte und Freiräume. Dort soll entsprechend abseits der Norm unternommen werden, was woanders nicht ohne weiteres möglich ist. Bei aufkommender Langeweile ‚mal eben den Versuch starten, ein Gewächshaus zu bauen? Es wird zwar bestimmt nicht das beste, dafür wird es aber selbst gebaut, vorwiegend aus nicht genutztem Material. Jemand möchte selbst Musik machen? Na dann, ran an die Anlage und … was soll es denn werden? Gitarre? Elektronische Musik? Flöte? Schlagzeug? Alles möglich, ohne sich beschwerende Nachbar*Innen. 😉

Auch der Gemeinschaftssinn kommt nicht zu kurz, unregelmäßig aber bestimmt bald wieder; Auch Ausflüge werden vom Atomkinder e.V. durchgeführt, sei es zu Bildungszwecken (Museum, Workshops, Seminare, ..), zum Spaß haben (Minigolf, Baden, Klettern, …) oder einfach zum woanders Party machen.